Gemeinnützige Einrichtungen

Angebote für Flüchtlinge und Zuwanderer

Politische Weltgeschehnisse haben einen globalen Flüchtlingsstrom ausgelöst. Auch Lübeck ist das Ziel von vielen auf der Flucht. Diese Situation stellt eine Kommune vor enorme Herausforderungen. Bereits vorhandene Strukturen müssen erweitert und neue Angebote geschaffen und koordiniert werden. Zentrales Interesse der Possehl-Stiftung ist, dass sich diese Angebote in Lübeck ergänzen und keine bürokratielastigen Doppelstrukturen geschaffen werden. Darüber hinaus liegt uns eine Stärkung des ehrenamtlichen Engagements besonders am Herzen – gerade die Flüchtlingskrise hat viele Lübecker ermutigt, sich für die Hilfesuchenden einzusetzen. Die Possehl-Stiftung fördert in fast allen Bereichen der Integrationshilfen:

Das Angebot FLOW der Gemeindediakonie Lübeck richtet sich an junge Flüchtlinge im Alter von 16-25 Jahren: Ein auf Ehrenamt basierendes Mentoringprogramm fördert Kontakte zu Einheimischen und ermöglicht so eine praktische Anwendung von Deutschkenntnissen. Ein Netzwerk für Traumatisierte verbessert die psychosoziale Versorgung der Flüchtlinge ergänzt von Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten.

Das Angebot Deutsch für alle steht allen hier Angekommenen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus - offen

Die Volkshochschule ist größter Anbieter der für die Integration so zentralen Sprachkurse. Die Possehl-Stiftung ermöglicht, dass in Lübeck nicht nur bereits anerkannte Flüchtlinge diese Deutschkurse besuchen können. Das Angebot Deutsch für alle steht allen hier Angekommenen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus - offen. Dort wo Bund und Gemeinde für die Finanzierung der Sprachkurse nicht zuständig ist, springt die Possehl-Stiftung ein.

Der Verein Sprungtuch e.V. bietet einen sogenannten Sprach- und Kulturmittler-Pool an, denn mangelnde Sprachkenntnisse sind eine wesentliche Barriere im Prozess der Integration von Zuwanderern. Sie zielt auf die verbesserte Verständigung zwischen Menschen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen und den Mitarbeitern von Verwaltung, Einrichtungen und Institutionen z.B. durch Übersetzungsarbeit in Beratungsgesprächen.

Die Lübecker Integrationskurse „LINKplus“

Ein weiteres Anliegen ist die Schaffung des Zuganges zu unseren Hochschulen; hier ist in Lübeck – initiiert von der Fachhochschule Lübeck – ein vorbildliches Modell entwickelt worden: Die Lübecker Integrationskurse „LINKplus“

Ein 3-stufiges Vorbereitungsprogramm integriert Flüchtlinge in einen Studiengang der Fachhochschule Lübeck. Das Konzept LINKplus nutzt bereits bestehende Angebote und ergänzt diese um Lehrinhalte der berufsbildenden Schulen. Mit diesem pragmatischen Ansatz kann die Fachhochschule Lübeck einen Beitrag für die berufliche und damit auch für die soziale Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft leisten.