Gemeinnützige Einrichtungen

Auch das gemeinnützige Engagement der Lübecker Bürger:innen lag unserem Stifter Emil Possehl am Herzen. Heute fördert die Stiftung viele der über 300 eingetragenen gemeinnützigen Vereine, die das Leben in Lübeck bereichern. Fast die Hälfte dieser Einrichtungen sind Sportvereine, die über den Sport hinaus wichtige Jugendarbeit leisten und lebendiger Treffpunkt in den Stadtteilen sind. Getragen wird die Arbeit der meisten Vereine von dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder. Die Stiftung fördert räumliche Voraussetzungen wie Kunstrasenplätze ebenso wie Zuschüsse zu Trainerstellen und Sportausrüstungen und unterstützt gemeinnützige Einrichtungen und Initiativen finanziell bei der Umsetzung von sozialen Projekten. So möchten wir beispielsweise auch den Migrantinnen und Migranten in Lübeck den Zugang zu allen (Bildungs-)Angeboten vor Ort ermöglichen.


Suchthilfe in Lübeck

Sucht hat viele Gesichter. Sie betrifft alle Altersgruppen, die Suchtmittel können illegal oder legal und selbstverständlicher Teil unseres Alltags sein. Expert:innen befürchten, dass die Corona-Krise eine hohe Dunkelziffer derer verursacht, die in eine Sucht abrutschen oder rückfällig werden. Unsere Alltagsstruktur hat sich sehr verändert, und hilfreiche Sozialkontakte werden eingeschränkt. Viele Hilfsangebote sind ausgefallen, und aus Angst vor Ansteckung werden die noch bestehenden nicht wahrgenommen. Sicher ist: Auch nach Corona wird das Thema ein dringendes sein. Die Stiftung unterstützt die Arbeit der Arbeiterwohlfahrt und des Vereins CliC, die in diesem Bereich hervorragende Arbeit leisten.


Angebote für Geflüchtete und Zuwanderer

Die Possehl-Stiftung fördert in fast allen Bereichen der Integrationshilfen: Vorhandene Strukturen müssen erweitert und neue Angebote koordiniert werden. Darüber hinaus liegt uns eine Stärkung des ehrenamtlichen Engagements besonders am Herzen – gerade die Ankunft zahlreicher Flüchtlinge im Jahr 2015 hat viele Lübecker ermutigt, sich für die Hilfesuchenden einzusetzen.

Das Angebot "FLOW - für Flüchtlinge! Orientierung und Willkommenskultur" richtet sich an junge Geflüchtete im Alter von 16 bis 25 Jahren: Ein auf Ehrenamt basierendes Mentoringprogramm fördert Kontakte zu Einheimischen, ermöglicht dadurch eine praktische Anwendung von Deutschkenntnissen und eine schnellere Integration. Ein Netzwerk für Traumatisierte verbessert die psychosoziale Versorgung der Flüchtlinge, ergänzt durch Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten.

Die Volkshochschule ist in Lübeck der größte Anbieter der für die Integration so zentralen Deutschkurse. Das Angebot "Deutsch für alle" steht allen hier angekommenen Migrant:innen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus – offen. Dort, wo Bund und Gemeinde für die Finanzierung der Sprachkurse nicht aufkommen, springt die Possehl-Stiftung ein.

Ein weiteres Anliegen ist die Schaffung des Zuganges zu unseren Hochschulen. Hier ist in Lübeck – initiiert von der Technischen Hochschule Lübeck – ein vorbildliches Modell entwickelt worden: Die Lübecker Integrationskurse „LINKplus“. Ein dreistufiges Vorbereitungsprogramm integriert Geflüchtete in einen Studiengang der Technischen Hochschule Lübeck. Das Konzept nutzt bereits bestehende Angebote und ergänzt diese um Lehrinhalte der berufsbildenden Schulen. Mit diesem pragmatischen Ansatz kann die Hochschule einen Beitrag für die berufliche und damit auch für die soziale Integration von Geflüchteten in unsere Gesellschaft leisten.

Kontakt

Possehl-Stiftung Lübeck
Beckergrube 38 – 52
23552 Lübeck
E-Mail: possehl-stiftung(at)possehl.de
Tel.: 0451 / 148-200

Mehr erfahren

Unsere Publikationen

Mehr über die Stiftung
Hier finden Sie unsere Jahrbücher, Emils Testament und die brand eins Wissen-Publikation zum 100. Stiftungsjubiläum.

Alle Publikationen

Unsere Satzung

Das Vermächtnis Emil Possehls
Die Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und soll der „Förderung alles Guten und Schönen in Lübeck“ dienen.

Mehr erfahren