Possehl-Musikpreis

Seit 1963 vergibt die Stiftung gemeinsam mit der Musikhochschule den Possehl-Musikpreis an besonders herausragende Musiker:innen, die in Lübeck an der Hochschule studieren. Ein wahrer Jury-Marathon geht der Prämierung voraus: Der Preis wird nicht innerhalb bestimmter Instrumentalkategorien vergeben, sondern alle Ausbildungssparten können sich hier miteinander messen. Die Jury steht also vor der Herausforderung, beispielsweise den Vortrag eines Organisten mit dem einer Geigerin und dem eines Sängers zu vergleichen. Das Preisträgerkonzert im Januar jeden Jahres ist ein abwechslungsreicher Abend voller Musik – ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Lübeck. Da viel Kammermusik erklingt, hat die Possehl-Stiftung kürzlich einen Preis für Klavierbegleitung eingeführt. Die Bedeutung der Klavierbegleiter:innen für einen gelungenen künstlerischen Vortrag soll damit besonders gewürdigt werden.

Hochschule und Stiftung haben außerdem einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen: den Possehl-Musikpreis in der Kategorie "Neue musikalische Aufführungskonzepte".

58. Possehl-Musikpreis

Im Finale am 19. November 2021 hat sich der 25-jährige Litauer Augustinas Eidukonis, der an der Musikhochschule Lübeck Klavier studiert, durchgesetzt. 13 Studierende verschiedener Instrumentalfächer wetteiferten in zwei Runden um die Auszeichnung.

Preisträger Eidukonis

Augustinas Eidukonis erspielte sich mit Werken von Beethoven, Barkauskas und Mussorgsky den ersten Preis. Der 25-Jährige ist Masterstudent der Klavierklasse von Prof. Konrad Elser. Er studierte in Lübeck, Amsterdam, und Paris und wurde bereits mit Preisen und Stipendien bedacht.

„Mit Augustinas Eidukonis wird einstimmig ein überzeugender, ernsthafter und uneitler Preisträger gekürt, der durch seine innige und überlegte Gestaltung zu begeistern wusste“, begründete die achtköpfige Jury ihre Wahl und stellte das hohe Niveau des Wettbewerbs heraus. Der Preisträger freute sich: „Ich bin sehr dankbar und glücklich über diesen Erfolg. Der Wettbewerb ist besonders anspruchsvoll − gerade wegen der vielen unterschiedlichen Instrumente, die wir spielen.“  

Klavierstudent Yusuke Morita, ebenfalls aus der Klavierklasse von Prof. Konrad Elser, erhielt den zweiten Preis, die Oboistin Kana Kobayashi aus der Klasse von Prof. Diethelm Jonas sicherte sich den dritten Preis. Zudem gab es Prämien für den Klarinettisten Strahinja Pavlovic aus der Klasse von Prof. Jens Thoben und für Rodolfo Focarelli aus der Klasse von Christian German Ruvolo für die beste studentische Klavierbegleitung.

Das Possehl-Musikpreiskonzert findet statt

am Samstag, den 21. Mai 2022, um 18 Uhr

im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck.

Possehl-Preis in der Kategorie Neue musikalische Aufführungskonzepte

Komponistin Reika Hattori gewinnt Possehl-Wettbewerb

Die Komponistin Reika Hattori ist als Gewinnerin aus dem zweiten Possehl-Wettbewerb in der Kategorie „Neue musikalische Aufführungskonzepte“ hervorgegangen, der am 8. und 9. Juli in der Musikhochschule Lübeck ausgetragen wurde. Die neunköpfige Jury lobte die Unterschiedlichkeit der aufgeführten Konzepte und kürte die Japanerin für ihr multimediales Aufführungsprojekt „Wasser“ mit dem ersten Preis.

Mit ihrer multimedialen Installation beschreibt Hattori ihre Suche nach Wasser, bei der sie auf seine verschiedenen Aggregatzustände trifft und schließlich in seiner flüssigen Form die Quelle des Lebens findet. Hattori arbeitete dabei mit eigenen Kompositionen, der Projektion von riesigen Videos und Bildern auf die Konzertorgel im Großen Saal sowie einer Licht-Show. Dabei überzeugte sie mit ihrer ästhetischen Annäherung an das Thema, dem installativen Charakter ihrer Aufführung und der audiovisuellen Balance von Klang und Raum

Weiterhin vergab die Jury zwei Prämien: Eine Prämie ging an Lena Seitz und Gregor Früh für das Projekt „Klimakrise.diesseits. Götterdämmerung – Musik für eine selbstgemachte Apokalypse“ für die überzeugende Konzertdramaturgie, mit der sie sich einem großen Thema angenähert haben. einer. Eine zweite Prämie erhielt Orestis Papaioannou für die Entwicklung, Einstudierung und Leitung seiner Kammeroper für elfköpfiges Ensemble „Sketches of the House of Commons“.

Die MHL lobte den Possehl-Wettbewerb in der Kategorie „Neue musikalische Aufführungskonzepte“ bereits zum zweiten Mal aus, um Kompetenzen für zeitgenössische Musik im künstlerischen, pädagogischen und technischen Umgang zu fördern.Der nächste Possehl-Wettbewerb in der Kategorie „Neue Musikalische Aufführungskonzepte“ findet im Januar 2023 statt.

Kontakt

Possehl-Stiftung Lübeck
Beckergrube 38 – 52
23552 Lübeck
E-Mail: possehl-stiftung(at)possehl.de
Tel.: 0451 / 148-200

Mehr erfahren

Unsere Publikationen

Mehr über die Stiftung
Hier finden Sie unsere Jahrbücher, Emils Testament und die brand eins Wissen-Publikation zum 100. Stiftungsjubiläum.

Alle Publikationen

Unsere Satzung

Das Vermächtnis Emil Possehls
Die Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und soll der „Förderung alles Guten und Schönen in Lübeck“ dienen.

Mehr erfahren