Possehl-Preise für Kunst

Seit 2018 stellen zwei neue Possehl-Preise zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler in den Fokus: Vor zwei Jahren wurde erstmalig der Possehl-Preis für Lübecker Kunst vergeben, seit 2019 vergibt die Stiftung – im Rhythmus von drei Jahren – den Possehl-Preis für Internationale Kunst. In den Jahren, in denen der Possehl-Preis für Internationale Kunst nicht vergeben wird, wird auf lokaler Ebene der Possehl-Preis für Lübecker Kunst vergeben. Beide Kunstpreise werden durch dieselbe Jury ermittelt, deren Mitglieder international bekannten Kunsthäusern angehören.

Jurymitglieder 2018-2020:

  • Prof. Dr. Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn, Intendant; Jurymitglied mit Stimmrecht)
  • Hannah Firth (Chapter, Cardiff, Künstlerische Leiterin; Jurymitglied mit Stimmrecht)
  • Dr. Anette Hüsch (Kunsthalle Kiel, Direktorin; Jurymitglied mit Stimmrecht)
  • Dr. Antje-Britt Mählmann (Kunsthalle St. Annen, Leiterin¸ Jurymitglied mit Stimmrecht)
  • Dr. Oliver Zybok (Overbeck-Gesellschaft, Direktor; Jurymitglied mit Stimmrecht)
  • Max Schön (Possehl-Stiftung, Vorsitzender; Jurymitglied ohne Stimmrecht)
  • Prof. Dr. Hans Wißkirchen (Kulturstiftung der Hansestadt Lübeck, Direktor; Jurymitglied ohne Stimmrecht)

Possehl-Preis für Lübecker Kunst

Diese Auszeichnung sieht ein Preisgeld von 8.000,- Euro zur Realisierung einer künstlerischen Arbeit vor. Jede/jeder in Lübeck lebende Künstlerin/Künstler, die/der in Lübeck ausgewiesener Weise ihren/seinen Arbeitsmittelpunkt hat (Atelier, Werkstatt, Gemeinschaftswerkstatt o.ä.), kann sich mit einem Projekt für den Possehl-Preis für Lübecker Kunst bewerben.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren:

AUSSCHREIBUNG "Possehl-Preis für Lübecker Kunst 2020"

RICHTLINIE "Possehl-Preise für Kunst"


Possehl-Preis für Lübecker Kunst 2020: Sebastian Schröder

Am 2. Juni 2020 tagten die Jury-Mitglieder aus international bekannten Kunsthäusern zur zweiten Vergabe des Possehl-Preises für Lübecker Kunst. Dabei entschied die Jury, Sebastian Schröder (*1981 in Zwenkau bei Leipzig) den diesjährigen Preis zu verleihen. Die Jury begründete ihre Entscheidung unter anderem damit, dass sich das Werk Sebastian Schröders „vielgestaltig“ zeige: „Der Künstler experimentiert mit sehr verschiedenen Techniken und mit der Bandbreite zeitgenössischer visueller Kultur und Ästhetik.“ Die Jury überzeugte sein Projektvorschlag eines Corona-Tagebuchs, in dem sich der Künstler auf den Lübecker ‚Totentanz‘ in der Marienkirche ebenso wie auf die Medienbilder der Corona-Pandemie beziehen möchte und Techniken verwenden will, die spielerisch die Zeit im Lockdown aufnehmen.

Die eingegangenen Projektideen der Lübecker Künstler:innen waren sehr vielfältig und bildeten alle künstlerischen Formate ab: Es waren sowohl dokumentarische, zeitkritische, ortsspezifische als auch biografische Aspekte in den medial ausdifferenzierten, etablierten bis experimentellen, zum Teil sehr humorvollen Projektideen enthalten, aus denen die Jury ihre Auswahl getroffen hat.

 Weitere Informationen über den Preisträger: www.sebastianschroeder.net


Possehl-Preis für Lübecker Kunst 2018: Janine Gerber

Am 15. Mai 2018 tagten die Jury-Mitglieder aus international bekannten Kunsthäusern zur erstmaligen Vergabe der Possehl-Kunstpreise. Dabei entschied die Jury einstimmig, Janine Gerber (*1974) den Possehl-Preis für Lübecker Kunst zu verleihen, unter anderem wegen der "Stringenz, mit der sie in ihrem malerischen Werk genauso wie in ihren installativen Papierarbeiten mit der Beziehung von Raum und Bild" arbeite.

weiterlesen


Possehl-Preis für Internationale Kunst

Mit dem Possehl-Preis für Internationale Kunst zeichnet die Possehl-Stiftung lebende Künstlerinnen und Künstler mit nationalem und internationalem Renommee für ihr Lebenswerk oder eine herausragende Arbeit beziehungsweise Werkgruppe aus. Seit 2019 wird dieser alle drei Jahre vergeben. Die Wahl einer Kandidatin/eines Kandidaten durch die Jury erfolgt aus zwölf Vorschlägen eines – ebenso international besetzten – Auswahlgremiums. Für die Würdigung stehen eine außerordentliche künstlerische Auseinandersetzung und eine mindestens über ein Jahrzehnt hinaus andauernde kontinuierliche Leistung im Vordergrund, die eine besondere Anerkennung verdienen. Der Preis wird innerhalb der Sparten Skulptur, Installation, Neue Medien und Performance sowie Formen des künstlerischen Aktionismus im Nominierungsverfahren vergeben. Intermediale Bezüge vielfältiger künstlerischer Ausdrucksformen im Gesamtwerk werden verstärkt bei einer Preisvergabe berücksichtigt. Die Auszeichnung umfasst ein Preisgeld von 25.000,- Euro sowie die Ausrichtung einer Ausstellung in der Kunsthalle St. Annen in Lübeck.

Weitere Informationen zum Possehl-Preis für Internationale Kunst


Possehl-Preis für Internationale Kunst 2019:  Doris Salcedo

Der kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo (*1958) wurde am 7. September 2019 der erste Possehl-Preis für Internationale Kunst in der Kunsthalle St. Annen im Rahmen ihrer Ausstellungseröffnung verliehen. Die international renommierte Künstlerin beschäftigt sich in Objekten, Skulpturen und großen ortsspezifischen Installationen mit den Auswirkungen von Gewalt und Ausgrenzung in ihrer Heimat Kolumbien und anderen Regionen der Welt. Salcedo findet, so die Jury, „für politische Herrschaftssysteme, Rassismus und systematische Ungleichbehandlungen poetische Bilder“, und ihr Werk sei „von höchster Relevanz für unsere Gegenwart.“

weiterlesen

Treffen zweier Possehl-Preisträgerinnen: Max Schön mit Janine Gerber und Doris Salcedo

Kontakt

Possehl-Stiftung Lübeck
Beckergrube 38 – 52
23552 Lübeck
E-Mail: possehl-stiftung(at)possehl.de
Tel.: 0451 / 148-200

Mehr erfahren

Unsere Publikationen

Mehr über die Stiftung
Hier finden Sie unsere Jahrbücher, Emils Testament und die brand eins Wissen-Publikation zum 100. Stiftungsjubiläum.

Alle Publikationen

Unsere Satzung

Das Vermächtnis Emil Possehls
Die Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und soll der „Förderung alles Guten und Schönen in Lübeck“ dienen.

Mehr erfahren